Neuigkeiten

Verabschiedung Rektor Herr Schmid

Neuigkeiten >>

„Ein Mann für alle Fälle“

 

Rektor Hubert Schmid mit zwei fulminanten Festakten verabschiedet

Wie sehr Rektor Hubert Schmid die Franz von Kohlbrenner Mittelschule geprägt hat, kann man schon alleine daran festmachen, dass zu seiner Verabschiedung zwei Festakte gefeiert wurden. Am Morgen mit allen Schülern und am Mittag mit geladenen Ehrengästen.

Die Schüler der Franz Kohlbrenner Mittelschule hatten sich für ihren scheidenden Rektor gewaltig ins Zeug gelegt. Unter der Leitung von „Showmaster“ Martin Ritschl führten zehn Klassen ansprechende Darbietungen auf. Alle 70 Schüler der 5. Jahrgangsstufe sangen begleitet von Konrektorin Ulrike Hoernes im Chor eine witzige Hommage an das „Dorfschullehrerlein“ Hubert Schmid.

Und es ging rasant weiter. Egal, ob Tanzchoreographien, Schlagzeug-Soloeinlagen oder ein eigener Film über Hubert Schmid – jede Aufführung zeigte, wie sehr den Schülern der angesehene und beliebte Neukirchner Schmid ans Herz gewachsen ist.

Den emotionalen Höhepunkt der ersten Feier bildete das Abschiedslied der 5cG unter der Leitung von Alexandra Ziegler. Die Schüler sangen bei abgedunkelter Turnhalle leise „Servus“, „Pfiad“ und „Habe die Ehre“, schwenkten Leuchtstäbchen und umhängten Rektor Hubert Schmid mit überdimensionalen Herzen.

Da blieben nicht alle Augen trocken und Rektor Schmid bedankte sich bei den Schülern herzlich und wünschte ihnen sowie ihren Familien schöne Ferien und einen guten Start ins neue Schuljahr.

Im Anschluss traf man sich zum zweiten Festakt des Tages in der Aula der Franz von Kohlbrenner. Konrektorin Ulrike Hoernes konnte den leitenden Schulamtsdirektor Otto Mayer, Oberbürgermeister Christian Kegel, den Surberger Bürgermeister Josef Wimmer, mehrere Stadträte, ehemalige Kollegen und Schulleiter aus dem Landkreis und das gesamte Kollegium der Franz von Kohlbrenner Mittelschule begrüßen.

Als erster lobte Oberbürgermeister Christian Kegel die hervorragende Zusammenarbeit mit Hubert Schmid. Der Oberbürgermeister stellte die Leistungen des Schulleiters wie die Etablierung der Ganztagesbetreuung, eine neue Schulküche und den neuen Erweiterungsbau heraus. Abschließend „adelte“ Kegel Rektor Schmid als „Mann für alle Fälle“ und wünschte ihm und seiner Familie einen wundervollen und segensreichen Ruhestand.

Oberbürgermeister Kegel blickt aber auch in die Zukunft und begrüßte den künftigen Rektor Stefan Bauer mit offenen Armen, der bisher als Konrektor in Garching an der Alz gewirkt hat. „Ich verspreche Ihnen die volle Unterstützung der Stadt zu und heiße Sie herzlich in der Großen Kreisstadt Traunstein willkommen“, erklärte Kegel.

Anschließend hob in einer launigen Rede der leitende Schulamtsdirektor Otto Mayer die Leistungen und den Werdegang von Hubert Schmid hervor. Von den gemeinsamen pädagogischen Anfängen in einer bekannten Staudacher Wirtschaft, bis zu seiner Konrektorenzeit in Fridolfing und als Rektor in Inzell sowie in den zehn Jahren in Traunstein habe sich Schmid das Vertrauen und die Anerkennung des Schulamts und der Kollegen redlich verdient, so Mayer.

Auch die Vorsitzenden des Elternbeirats Melanie Schmidman und die Vertreterin des Fördervereins Ursula Wagner bedankten sich bei Schmid und die Vorsitzende des Fördervereins konnte Schmid auch spontan als Kassier für den Förderverein einbinden. Besonders emotional wurde es bei der Abschiedsrede von Konrektorin Ulrike Hoernes. „Es war eine wunderbare Zeit mit dir, es gab nie eine Konkurrenzsituation, sondern jeder hat den anderen unterstützt! Uns war beiden wichtig, dass die Kohlbrenner Schule ein menschlicher Ort ist, wo auf Schüler und Lehrer Acht gegeben wird. Ich denke, dass haben wir miteinander geschafft“, erklärte Ulrike Hoernes.

Der Schluss gehörte standesgemäß Hubert Schmid selbst. Er bedankte sich bei allen Gästen, lobte die Zusammenarbeit mit dem Schulamt sowie den Kollegen und blickte auf ein erfülltes Berufsleben zurück. Besonders bedankte sich Schmid bei Klaus Müller und Ulrike Hoernes. „Ich habe versucht, dass jeder Schüler und Lehrer eine zweite Chance erhält. Die letzten Jahre durfte ich eine tolle Schule mit wenigen Konflikten leiten“, sagte Schmid. Explizit lobte Schmid die finanzielle Unterstützung der Stadt Traunstein und die Zusammenarbeit mit Oberbürgermeister Kegel. Gerade auch in stürmischen Zeiten, wenn zum Beispiel das Schulessen für bundesweite Wellen sorgte. Im Anschluss konnte sich bei einem lockeren Stehempfang noch jeder von Hubert Schmid persönlich verabschieden.

(Marcus Ullrich)

Bilder Bürgermeister und Hubert Schmid von Stefan Grünes

Bilder Schüler von Wolfgang Scharnagl