Märchenerzählerin

Der „Eisen-Hans“ in unserer Schule - besinnliche Stunden mit der Märchenerzählerin

 

„Ich möchte euch jetzt einladen, mit mir auf eine Reise zu gehen... schließt die Augen...setzt euch bequem hin...und folgt mir in ein fernes Land...“  

Mit diesen Worten begann die Märchenerzählerin am vergangenen Freitag ihren knapp zweistündigen Vortrag für die Fünft- und Sechstklässler. Bei Kerzenlicht und Klängen von fremdartigen Instrumenten lauschten die Schüler gebannt der Geschichte vom furchterregenden Eisen-Hans und dem jungen Königssohn mit goldenem Haar. In der abgedunkelten Aula saßen die Jugendlichen im Kreis um die Frau im mittelalterlichen Gewand, die den Figuren ihres Märchens nach und nach Leben einhauchte: Sie hob und senkte ihre Stimme, imitierte mit zartem Glockenspiel den säuselnden Wind, ahmte das Hufgeklapper der davoneilenden Pferde mit Kastagnetten nach und begleitete das majestätische Schreiten der Kamele mit hölzernem Klappern und blechernen Tönen.

So hielt die Welt des Eisen-Hans Einzug in unsere Schule und in die Köpfe der Kinder. Der finstere Wald mit den wilden Tieren, der prachtvolle Königshof, das gefährliche Schlachtfeld und die schöne Prinzessin entstanden als Bilder vor dem inneren Auge - ein wunderbar besinnlicher Auftakt der Adventszeit! Man spürt, dass die Kinder sich auf das märchenhafte Geschehen eingelassen hatten. Und, wie es den Schülern gefallen hatte, brachte Ensar Segaqi aus der Klasse 5a auf den Punkt: „Es war ganz cool!“